Eigenverbrauch Wirtschaftlich und Ökologisch

Der Eigenverbrauch ist die Nutzung des selbsterzeugten Solarstroms in unmittelbarer räumlicher Nähe, das heißt innerhalb desselben Niederspannungsnetzes, in dem der „grüne“ Strom erzeugt wird.

Heutzutage ist der Eigenverbrauch von Solarstrom in Privathaushalten und in Gewerbebetrieben aus wirtschaftlicher und ökologischer Sicht sehr attraktiv. Die von der Photovoltaikanlage erzeugte Energie wird zunächst in das Hausnetz eingespeist. Hier kann der Solarstrom direkt von Elektrogeräten innerhalb des Gebäudes genutzt werden.

  • Steht mehr Strom zur Verfügung als gerade verbraucht werden kann, wird der Überschuss gespeichert oder in das öffentliche Netz eingespeist und nach EEG vergütet.
  • Reicht der eigens erzeugte Solarstrom zur Deckung des Strombedarfs nicht aus, wird die fehlende Menge kostenpflichtig aus dem Netz bezogen.

Wer derzeit oder in naher Zukunft eine Photovoltaikanlage in Betrieb nimmt, sollte einen möglichst hohen Eigenverbrauch anstreben. Denn mittlerweile ist die Ersparnis durch jede nicht vom Energieversorger bezogene Kilowattstunde deutlich höher als die Einspeisevergütung für eine ins öffentliche Netz eingespeiste Kilowattstunde.

Für einige Bestandsanlagen trifft dies allerdings nicht zu. Geld für den Eigenverbrauch des Solarstroms erhalten nur Anlagenbetreiber, die Ihre PV-Anlage zwischen dem 01.01.2009 und 31.03.2012 in Betrieb genommen haben.

Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erhalten Anlagenbetreiber über 20 Jahre eine entsprechend feste Verfügung für den eingespeisten Strom, dies bietet den Betreibern eine risikofreie und krisenfeste Sicherheit für ihre Investition.

Wir helfen Ihnen gerne einen möglichst hohen Eigenverbrauch für Ihre Photovoltaikanlage zu erlangen – sprechen Sie uns an!